X


Schulprogramm


Praktisch-gestalterische Tätigkeit, begleitet von ständiger Reflexion in Einzel-, Gruppen- und Klassengesprächen bildet den Schwerpunkt im Kunstunterricht.

Neben künstlerischen Problemstellungen werden auch solche aus dem angewandten Bereich regelmäßig bearbeitet, wobei häufig auch hier künstlerische Methoden Eingang finden.

An kunsthistorische und kunsttheoretische Fragestellungen werden die Schüler ab Kl. 5 herangeführt. Absprachen über Lernanforderungen finden regelmäßig stichprobenartig statt, insbesondere in kritischen Fällen. Lerninhalte und methodische Fertigkeiten werden miteinander verglichen und aufeinander abgestimmt. An fachspezifischen methodischen Fertigkeiten stehen anderen Fachschaften vor allem Methoden der Werkuntersuchung (Geschichte, Deutsch, Fremdsprachen, Musik), Methoden zeichnerischer und grafischer Darstellung (Mathematik, Naturwissenschaften, Erdkunde) und Fertigkeiten in Typografie und Layout (alle Fächer) zur Verfügung. Ferner findet in Hinsicht auf Lehrmittel der Fachschaft eine Beratung und Ausleihe statt.

Folgendes Angebot an Arbeitsgemeinschaften strebt die Fachschaft an:

- je eine Kunst-AG in der Orientierungsstufe und in Sek 1

- eine AG „Street – art“ ab Klassenstufe 8

- eine AG "Aktzeichnen" für die ästhetischen Profile

Zielsetzungen methodischer Art

Neue Medien, Computer im weiteren Sinn (PC, digitaler Fotoapparat. digit. Videoschnitt) sollen in angemessener Weise eingesetzt werden.

Als besondere Organisationsformen des Unterrichts sind regelmäßige Museums- u. Ausstellungsbesuche (OS lx, Sek 1 1-2x, Sek II je Semester lx), andere unterrichtsbezogene Exkursionen, größere künstlerische Vorhaben im Schulgebäude oder außerhalb, Fachtage (z.B. mit externen Experten innerhalb oder außerhalb der Schule), Teamteaching bei parallelen Unterrichtsvorhaben zu nennen.

Außerdem führen wir regelmäßig Fahrten mit der Oberstufe zu größeren Ausstellungen durch (Kassel, Berlin). Die Klassen mit ästhetischem Profil führten bisher Studienfahrten nach Florenz und Istanbul durch.

Zusammenarbeit mit kulturellen Institutionen

Die umfangreiche Zusammenarbeit mit dem Marstall führt zu einer regelmäßigen Teilnahme an den Künstlerworkshops. Zweimal im Jahr haben interessierte SchülerInnen des 9. Jahrgangs die Möglichkeit, eine Woche im Marstall mit einer Künstlerin an einem Thema gestalterisch zu arbeiten. Die Ergebnisse werden in einer kleinen Abschlussausstellung der Öffentlichkeit präsentiert.

Ein weiterer Schwerpunkt in der Zusammenarbeit mit dem Marstall ist die regelmäßige Teil­nahme an Künstlergesprächen und Workshops zu aktuellen Ausstellungen. Die Kulturstiftung Stormarn bietet diese Gespräche speziell für SchülerInnen zu ausgewählten Ausstellungen an.

Diese Veranstaltungen verfolgen u.a. die Zielsetzung, das kulturelle Angebot vor Ort kennen und schätzen zu lernen und werden in der Regel lerngruppenübergreifend durchgeführt.

Fächerübergreifende Arbeit findet mit den Klassenlehrern im Hinblick auf Klassenfahrten und Exkursionen statt, ferner mit den Fachschaften Musik, Mathematik, Physik, Biologie, Deutsch, Geschichte, teils eher allgemein aufeinander abstimmend, teils intensiv in größeren Projekten.

Der Fachunterricht bietet Raum für individuelle Förderung; fachspezifische Schülerberatung findet außerdem insbesondere hinsichtlich der Kurs- und Prüfungsfachwahlen und hochschul- und berufsorientiert statt.

Arbeitsergebnisse des Kunstunterrichts prägen das Erscheinungsbild der Schule durch ständige Ausstellungen; Möglichkeiten externer Werkpräsentation werden regelmäßig genutzt (insbesondere Rathaus, Marstall, Stadtbücherei) und auf der Homepage der Schule sind unter der Rubrik Kunstunterricht zu zahlreichen Themen und Projekten Schülerarbeiten zu finden.